Rechtslage bei Telefaxwerbung - www.call-center.de

Zertifizierungen

TÜV-Siegel-Rheinland klein

TÜV ISO 9001:2008

 



User Callcenter AusschreibungMediaS GmbH
Professionell + Zuverlässig

Schneller, freundlicher Service
Nachbetreuung sehr gut,
kein "Zuspamen".


User Callcenter AusschreibungHermes GmbH
Hohe Branchengenauigkeit

Die Angebote der Callcenter
von call-center,de waren sehr
professionell und branchen-
genau.
Die Auftragsklärung war sehr
angenehm.
So haben wir es uns vorgestellt.


User Callcenter AusschreibungMcFIT GmbH
Akquise für ein Callcenter

Wir sind mit der schnellen
Abwicklung und dem Service
sehr zufrieden


User Callcenter AusschreibungMelnor Inc.
Vermittlung eines Callcenters

Melnor ist eine Firma mit
Sitz in USA. call-center.de
hat uns geholfen ein Call-
center in Deutschland zu
finden.
Wir hatten innerhalb von 24
Stunden nach unserer Anfra-
ge die erste Antwort mit ver-
schiedenen Auswahlen.


User Callcenter AusschreibungRWE
Sehr empfehlenswert

Auf der Suche nach geeig-
netem Kundenservice einen
wichtigen Schritt weiterge-
kommen.
.

Rechtslage bei Telefaxwerbung


§ Klein Paragraph §Das könnte Sie auch interessieren


Telefonmarketing im Privatbereich
Telefonmarketing im gewerblichen Bereich

Werbung mittels E-Mail und Short Message Service (SMS) Nichtigkeit von Telefonmarketingverträgen wegen Wettbewerbswidrigkeit




Rechtslage bei Telefaxwerbung


Grundsatz

Telefaxwerbung ist zulässig

  • bei vorliegendem Einverständnis des Umworbenen

  • bei bestehender Geschäftsbeziehung

 

Aus Sicht der Rechtsprechung ist Faxwerbung nur in Ausnahmefällen zulässig:

Wie in allen Werbebereichen macht das Einverständnis die Werbemaßnahme unproblematisch. Darüber hinaus ist eine Werbung auch dann erlaubt, wenn sie ein Angebot oder eine Leistung zum Gegenstand hat, für die nach Kenntnis des Absenders beim Adressaten ein Bedürfnis besteht oder doch aufgrund sachlicher Erwägung vermutet werden kann. Hier verlangen die Gerichte aber ganz konkrete Anhaltspunkte, überdies außerhalb einer bestehenden Geschäftsbeziehung das Vorliegen einer besonderen Eilbedürftigkeit. Das bedeutet: Unzulässig ist regelmäßig ein unangefordertes Fax, dessen Zweck auch mit einem normalen Mailing hätte erreicht werden können.
Deshalb Vorsicht:
Zur Neukundenakquisition kann das Fax nach geltendem Recht nicht eingesetzt werden.

 

Die Begründung der Gerichte:

  • Telefaxwerbung ist sowohl gegenüber Gewerbetreibenden wie gegenüber Privatpersonen in der Regel wettbewerbsrechtlich unzulässig ($ 1 UWG). Diese Werbeform trägt den „Keim zu einem immer weiteren Umsichgreifen“ in sich und führt deshalb zu einer nicht hinnehmbaren Belästigung und zu einer „Verwilderung der Wettbewerbssitten“.

  • Beim Telefax fallen beim Empfänger unabhängig vom Zeitpunkt der Sendung Strom-, Papier-, Toner- und Wartungskosten an, beim Aussortieren unerwünschter Werbefaxe wird Arbeitszeit in Anspruch genommen.

  • Erhöhte Kosten kann auch ein nächtlicher Papierstau beim Empfänger verursachen, da wichtige Sendungen zeitlich später nicht mehr empfangen werden können.

  • Weil die Telefaxanlage zur selben Zeit nur jeweils ein Schreiben empfangen oder absenden kann, hat der Anschlussinhaber ein berechtigtes Interesse seine Anlage von jeder Inanspruchnahme freizuhalten, die deren bestimmungsmäßige Funktion beeinträchtigt.

Nicht betroffen von der geschilderten rechtlichen Problematik sind selbstverständlich die Varianten der Faxabrufdienste (Fax-Back und Fax-Polling), bei denen sich die Frage des Einverständnisses naturgemäß nicht stellt.


 

 

Keine Haftung für Inhalte
CCB GmbH ist stets bemüht alle Inhalte auf ihrer Webseiten nach bestem Wissen und Gewissen und entsprechend dem aktuellen Stand richtig wiederzugeben. Durch Änderungen der gesetzlichen Situation und andere Veränderungen kann es jedoch zu  Abweichungen von den Aussagen auf unseren Webseiten kommen. CCB GmbH übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen CCB GmbH, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der CCB GmbH kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt (Stand: 2006).


.